Montag, 31. Dezember 2007

Gedanken zum Jahreswechsel - unsere Philosophie


Apfelblüten - das Symbol für Fruchtbarkeit - möge das Jahr 2008 gute Früchte tragen


Was unseren Bauchtanz-Bereich so einzigartig macht -

unsere Philosophie

Wir wollen ein Forum schaffen, das allen offensteht. Offen, um sich gleichberechtigt auszutauschen, sich einzubringen, frei von Konkurrenzdenken, Schönheitsrivalitäten oder sonstiger energieverschwendender Eitelkeit. Jede Frau ist akzeptiert, so wie sie ist.

Wir wollen eine Alternative zum Alltag anbieten, helfen, etwas Ruhe und Entspannung zu finden, ein Stück mehr Weiblichkeit in uns zu integrieren, zeigen, daß es auch noch anderes gibt als Hektik, Konsum und Geld.

Und so soll es auch bleiben - aber es braucht Euer Zutun

Achtsamkeit

In diesen hektischen Zeiten ist es nicht mehr selbstverständlich - aber wenn wir uns die Achtsamkeit erhalten, die anderen Frauen in unserem Bereich respektvoll wahrzunehmen und nicht nur sich selbst in den Mittelpunkt der Welt zu stellen und nur noch die eigenen Ansprüche und Bedürfnisse zu sehen, sondern sich selbst etwas zurücknehmen und die Gemeinschaft und die Idee des offenen Austausches in den Mittelpunkt stellen, dann haben wir noch viele wundervolle TanzJahre vor uns!

Ich wünsche uns allen ein glückliches Neues Jahr 2008!

Sonntag, 30. Dezember 2007

Sich einmal im Monat Zeit nehmen und entspannen.....

das ist ein Wunsch, der oft genannt wird, so auch bei unserem letzten Seminar in diesem Jahr, der Bewegungsmeditation Nadabrahma, Anfang Dezember. Fotos habe ich dieses Jahr nicht gemacht, hier ein Artikel der NWZ vom Seminar in 2006



  


 

Einmal im Monat so richtig entspannen - unser Programm 2008

sich Zeit nehmen für sich selbst - sich mal fallen lassen - etwas für die Gesundheit tun - Wellness-Seminare, Yoga, Tanzmeditationen
und alle erdenklichen esoterischen Themen sind ja seit vielen Jahren ein fester Bestandteil unseres Programms, aber für 2008 haben wir unser Programm so gestaltet, daß wir Euch genau diesen Wunsch erfüllen können - einmal im Monat so richtig entspannen


Eindrücke aus Seminaren der vergangenen Jahre - Jahresanfangs-Seminar "rund um den Nabel", Bauchtanz + Shiatsu und unser unvergeßliches Frühlings-Beginn-Wochenende im Seminarhaus Mikado

Die Termine für 2008 - ich für mich nenne diesen Bereich unseres Programmes -
den Zaubergarten -

02. - 04. Januar    Jahresanfangs-Seminar - 8 Brokate - Shiatsu - Meridian-Yoga

01. Februar          Yoga Dance Project 1 - Das Licht kehrt zurück

28. März              Yoga Dance Project 1 - Frühlingsanfang

30. April               Orientalische Nacht - Walpurgisnacht

16. Mai                 Yoga Dance Project 2 - Wonnemonat Mai

27. Juni                Yoga Dance Project 2 - Sommer-Sonnen-Wende

Juli-August            Sommer-Yoga-Kurs - Termin wird noch festgelegt

26. September       Yoga Dance Project 3 - Herbstanfang

07. November        Yoga Dance Project 3 - in die dunkle Jahreszeit

30. November        Summ-Meditation Nadabrahma

Dezember              und bestimmt gibt es wieder die Lichtertänze zur Wintersonnenwende

ausführliche Infos in unserem Jahresprogramm 2008 - hier für Euch zum runterladen http://www.alice-dsl.net/birgit.kalusche/2008.04Zaubergarten.pdf




  

Annette und ich - wir beide gestalten den Zaubergarten

Freitag, 28. Dezember 2007

Das Chi ins fließen bringen - Jahresanfangsseminar


QiGong-Projekt 1992 im Schloßgarten unter der Leitung von Johann Bölts von der Uni Oldenburg


Weihnachten ist vorbei und die Zeit "zwischen den Jahren", wie meine Oma immer sagte, bietet die Möglichkeit zum Luft holen, zum Bilanz ziehen, zum loslassen, Wege zu überdenken und auch Neues zu entwerfen.

Und genau diese Ideen stehen auch seit vielen Jahren hinter unseren Jahresanfangsseminaren, bevor das Neue Jahr sein volles Tempo aufnimmt. Jedes Jahr unter einem anderen Thema, einem anderen Aspekt - in diesem Jahr


Das Chi fließen lassen -
2 Plätze sind noch frei

8 Brokate - Shiatsu + Meridian-Yoga
Wie jedes Jahr, wollen wir uns ein paar Tage Zeit nehmen, das alte Jahr zu beschließen und mit frischer Energie ins Jahr 2008 starten.
Die 8 Brokate sind die wohl berühmteste Übungsreihe des QiGong. Es sind sehr wirkungsvolle Übungen, um das Qi, unsere Lebensenergie, ins fließen zu bringen und zum Lösen von Verspannungen. Wir werden die 8 Brokate zu einer fließenden Bewegungsfolge verbinden und zu Musik "tanzen", genau wie die Shaolin-Mönche es tun. Im ruhigeren Teil werden wir mit Elementen des Shiatsu, der japanischen Fingerdruck-Massage, die bekleidet ausgeführt wird und mit Elementen des Meridian-Yoga, die Energie, das Qi ins Fließen bringen.
Mittwoch-Freitag, 02. – 04. Januar 2008
Zeit: Mittwoch - Freitag, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr
Ort: Gymnastikraum 2 Haarenesch
Kursgebühr: € 30,--
Leitung: Birgit Kalusche
Voraussetzungen: keine
bitte mitbringen: Pullover + dicke Socken, eine Decke


       Die bislang bekannten frühesten Formen der 8 Brokate sind dargestellt auf einem Seidentuch, welches im Mawangdui-Grab von 168 v.Chr. gefunden wurde. 

    Die 8 Brokate (oder auch - Ba Duan Yin) sind eine der am frühesten praktizierten Übungen der Shaolin Mönche. Sie machen den Körper beweglich und geschmeidig, wirken ausgleichend auf das Qi und lösen Blockaden. Bis in unsere Zeit werden die Acht Brokate sowohl als Übungsreihe für sich selbst gesehen, aber auch als ideale Vorbereitung für QiGong, TaiChi und viele Formen der asiatischen Kampfkünste.

Sonntag, 23. Dezember 2007

Freitag, 21. Dezember 2007

Video-Glühwein-Abend + die WüstenRosen - auch ein Ausblick



Wir haben uns nicht geschont, gestern Abend, beim Video-Glühwein-Abend, haben die Entwicklung vom Tribal Style von vor 20 Jahren bis hin zum heutigen Tribal Fusion, Gothic Bellydance und Cabaret Stil verfolgt, uns den aktuellen Trends gestellt, egal wie schrill oder hämmernd die Musik war oder wie unmöglich manche Kostüme waren. Es gibt viele neue Impulse im Bauchtanz, manches finde ich total toll, einiges aber auch ziemlich abgedreht.

Danke an die "Wüstenrosen" für die schönen Blumen und Danke für die vielen kleinen Präsente, Karten und Guten Wünsche von gestern Abend und den letzten Wochen. Tanja - die Marzipankartoffeln hat Carlo schon aufgegessen.


Die WüstenRosen - auch ein Ausblick

Auch unsere Weit Fortgeschrittenen Gruppe am Mittwoch, 18.00 Uhr, die "WüstenRosen" bereitet sich bereits auf eine Veranstaltung vor, die im November 2008 stattfinden wird. Die

Orientalische Nacht der VHS Cloppenburg

findet alle zwei Jahre statt und ist schon fast Kult, sie wird von Heidi Orth-Uekermann, die an der VHS Cloppenburg Bauchtanz unterrichtet, organisiert. Heidi ist eine der "Wüstenrosen" und sie tanzen schon fast traditionell bei der Orientalischen Nacht in Cloppenburg.




ein Teil der Wüstenrosen im Sommer 2007 - v. l. Gudrun Schwartze, Heidi Orth-Uekermann, Carola Schmidt, Petra Nieradzik, Birgit Tamadaho

Wir haben uns mit den neuen Stilelementen des Tribal Fusion beschäftigt in den vergangenen Wochen und haben am Mittwoch einen ersten Probelauf gewagt, hier ein paar ganz frei improvisierte Szenen daraus



die Wüstenrosen vorgestern Abend - so kurz vor Weihnachten nicht in voller Besetzung: v.l. Karin Kritzer-Grah, Sylvia Härtel, Carola Schmidt, Gudrun Schwartze, Annette Lenz

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Lichtertänze


v.l. Helga Sennlaub, Claudia Raß, Gaby Tapken, Julia Rehberg, Susanne Sander, Petra Bakker, Tanja Haake, Angelika Stevens, Hilde Wolf-Heinemann, Heidi Orth-Uekermann, Barbara Rynkiewicz

ein kurzer Moment der Ruhe nach den Tänzen und Ritualen rund um die Wintersonnenwende von Dienstag Abend, mit dem Loslassen von Dingen des Alten Jahres und dem Energie tanken für das Neue Jahr

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Die Töchter des Mondes - ein Vorausblick


die Töchter des Mondes - unsere Weit Fortgeschrittenen Gruppe am Donnerstag Abend 20.30 Uhr - aus einer Probe für die Female im Oktober 2007 - v.l. Kerstin Gade, Birgit Gossel-Gerdes, Annette Lenz, Silvia Eberhardt, Regina Cassing, Ines Lorenz, Claudia Lindner, von Tanja Haake sieht man noch den roten Arm

Ende des Jahres ist ja immer die Zeit der Rückblicke, hier jetzt aber mal ein Vorausblick auf den September 2008. Die Oldenburger Turn- und Sportshow, diesmal unter dem Motto "Träume" findet am 06. September 2008 in der EWE-Arena statt im Rahmen der Feierlichkeiten zum 900jährigen Jubiläum Oldenburgs

    das Plakat 2007

in diesem Rahmen werden die "Töchter des Mondes" einen Tanz gestalten. Mit Schleiern soll es sein, mit den IsisWings, aber nicht ausschließlich, die Halle und die Tanzfläche sind groß. Bauchtanz ist ja eigentlich eher für kleine Flächen gedacht, nicht um große Hallen zu füllen. So ein Tanz braucht also einen ganz anderen Ansatz.
Und so haben wir seit den Herbstferien verschiedene Experimente gemacht, wie man dem gerecht wird.

Wir werden mit verschiedenen Bildern arbeiten, die während des Tanzens entstehen und ineinander übergehen und auch auf den Tribünen von weiter Entfernung gut zu erkennen sind, ähnlich wie man es von den Formationen im Standard- und Lateintanz kennt. Hier für Euch ein paar Szenen aus einem allerersten Entwurf vom vergangenen Donnerstag


Dienstag, 18. Dezember 2007

Trainingsgruppe am Donnerstag - ein Einblick


Melaya Lef - v.l. Christina Stöver, Birgit Loesener, Susu, Tanja Haake, Andrea Handke, Petra Bakker, Marlene Bingel, Najwa al-Khatib, Sara Beyer, Gesche Fuhrmann, Claudia Lindner


Melaya Lef - v.l. Susu, Su Bartels, Karin Fehrenbach, Annette Lenz, Karin Freudenstein, Petra Bakker, Andrea Handke, vorn: Gesche Fuhrmann, Claudia Lindner


Probe für den Kramermarktsumzug


ein paar Eindrücke aus diesem Jahr aus unserer Trainingsgruppe am Donnerstag, 19.00 Uhr für alle Mittelstufen- und Fortgeschrittenen-Tänzerinnen, seit den Sommerferien standen schwerpunktmäßig Tanztechnik, Schleiertanz und Drehtechnik auf dem Programm. Am letzten Donnerstag haben wir mit diesen Elementen einen gemeinsamen Gruppentanz improvisiert, hier ein paar Szenen daraus
es tanzen Claudia Lindner, Frauke Kruse, Gesche Fuhrmann, Susanna Mullikas, Sara Beyer, Annette Lenz, Susanne Hiebsch

Montag, 17. Dezember 2007

diese Woche - Specials vor Weihnachten

  Lichtertänze im letzten Jahr - Claudia Lindner, Tanja Haake, Annette Lenz, Angelika Stevens

Dienstag -
Tänze zur Wintersonnenwende - Lichtertanz-Abend

Wintersonnenwende - das ist der kürzeste Tag und die längste Nacht. Ab heute werden die Tage wieder länger, das Licht kehrt zurück, und der nächste Zyklus, das nächste Jahr beginnt.
Man feiert die Geburt des neuen Jahres, das Wiederkehren des Lichtes. Die Tage werden länger und es kündigt sich die Wiedergeburt der Natur und die Aussicht auf neues Leben an. Es werden Kerzen angezündet, die als Symbol des Lichtes und neuen Lebens gesehen werden.
Wir feiern ein Fest des wiederkehrenden Lichts, mit Kerzen, Tänzen und Ritualen. Es gibt die Gelegenheit, Abschied zu nehmen vom alten Jahr und Vergangenes dem Feuer zu übergeben. Wir wollen einen Moment innehalten im Flug der Zeit.
Dienstag, 18. Dezember 2007
Zeit: 19.30 Uhr - 22.00 Uhr
Ort: Gymnastikraum 2 Haarenesch
offen für alle - bitte Gläser und Teelichter mitbringen und wer mag, weiße Kleidung



Video-Glühwein-Abend im letzten Jahr

Donnerstag - Video-Glühwein-Abend - der Jahresabschluß 2007

Videos zu allen neuen Tanzstilen - in Lebensgröße mit unserem Beamer

Tribal Style Dance  -  Tribal Fusion  -  Gothic Bellydance

momentan scheint eine unglaublich kreative Zeit zu sein, denn es tauchen noch mehr neue Stilrichtungen auf

Cabaret - alles rund um Moulin Rouge, Can Can, Ragtime, Charleston - kurz gefaßt - Paris Anfang des 20. Jahrhunderts
und noch eine ganz neue Variante des Schleiertanzes

Poi - das herumwirbeln von brennenden Feuerbällen an Schnüren, hat seinen Ursprung bei den Maori in Neuseeland und auf Tahiti, davon gibt es jetzt auch eine Variante mit Schleier - genannt "Voi" vom englischen "Veil" für Schleier und "Poi". Das gefällt mir sehr gut, möchte ich gern mal ausprobieren.


Donnerstag, 20. Dezember 2007
Zeit: 19:00 Uhr  
Ort: Gruppenraum Haarenesch
Essen + Trinken - Eintritt: Glühwein bzw. was Ihr sonst trinken wollt, Gläser etc.,
Gelegenheit zum erhitzen von Glühwein ist gegeben - Glühwein und andere Getränke bitte mitbringen! auch Kekse und Knabbereien könnt Ihr gern mitbringen

Freitag, 14. Dezember 2007

Sonja's Studientreffen

Hallo Birgit,

hier sind ein paar Fotos von einem Auftritt bei Sonjas Treffen ihrer Studienkollegen/innen vom 03.11. im Hotel Heide. Sonja hat einen großen Teil mit organisiert.

wir haben zu zweit einen Schleiertanz und Bauchtanz gemacht und im zweiten Teil ist Andrea zum Tribaln dazu gekommen. War eine schöne Atmosphäre und total nette Leute, inklusive der Lehrer (Professoren).

VG
Tanja


v.l. Tanja, Sonja, Andrea


Donnerstag, 13. Dezember 2007

Vernissage - Licht + Kunst

Teil 2 der Vernissage - am Sonntag tanzte "Curcuma"  - Ihr habt wunderschön getanzt, habt Euren ganz eigenen Stil

v.l. Julia Rehberg, Gesche Fuhrmann, Sara Beyer, Rena Behnke


Samstag, 8. Dezember 2007

Vernissage - Licht + Kunst

hier die Bilder vom Samstag der Vernissage im Al Kasbah - ist ja wirklich ein schönes Lokal - Annette Lenz hat getanzt - das Licht wurde wegen des Lichtertanzes etwas abgedunkelt, gibt ja eine tolle Atmosphäre, fotografieren ist dann etwas schwierig, aber seht selbst und ein kurzes Video vom zweiten Tanz von Annette gibt es auch




Freitag, 7. Dezember 2007

Kramermarktsumzug + dieses Wochenende

Bilder vom Kramermarktsumzug von Susu - Danke!



















dieses Wochenende - Samstag

           14.00  Trommel-Unterrichtsgruppe mit Burkhard im Wellnessraum

   14.00  BauchtanzBasics - Gym.raum 2 Haarenesch

            15.15  Bhangra + Bollywood -
Gym.raum 2 Haarenesch

    16.30  Tribal Style - Stamm der Nehalennia -
Gym.raum 2 Haarenesch

Donnerstag, 6. Dezember 2007

Seminar Opening Styles



v.l. Ingrid Schleusener, Jutta Freund, Sabine Baumann, Ilka Riedel-Zimmer, Stephanie Becker, Gaby Tapken, Gudrun Barthel, Ingrid Middendorf, Carola Schmidt, Regina Vogt, Karin Kritzer-Grah, Regina Cassing

ein Eindruck von unserem Seminar "Opening Styles" welches ja schon Ende Oktober stattfand, hier eine kurze Opening-Variante mit Schleier




Wahida Oriental zu Gast bei uns

Ilka, Jutta, Sabine und Ingrid - haben im Juni 2005 die Gruppe "Wahida Oriental" gegründet, sie kommen aus Emden, haben in diesem Jahr ein eigenes abendfüllendes Show-Programm gestaltet, ich habe wundervolle Fotos davon gesehen. Sie waren schon öfter in unseren Seminaren zu Gast.


Mittwoch, 5. Dezember 2007

der Montag Abend + Grüße von den Wüstenrosen



so sieht der Montag Abend jetzt bei uns aus -
alle Gruppen sind offen, bei Interesse einfach mal ausprobieren

  19.30 Uhr  "die Mondschein-Elfen" klassischer Bauchtanz für Fortgeschrittene + Bollywood - (für alle Bollywood-Begeisterten - wenn Ihr so ca. 2 bis 3 Jahre Tanzerfahrung mitbringt, sollte das klappen)  (Gymnastikraum 2 Haarenesch)

20.45 Uhr  Bauchtanz-Basics Trainingsgruppe - Haltung, Linien, Kombis, Ausdruck, Interpretation, Yoga-Sequenz für Beweglichkeit und Geschmeidigkeit  (Gymnastikraum 2 Haarenesch)


20.15 Uhr   Kreistänze + Improvisation mit traditionellen und modernen orientalischen Frauentänzen (Halle Cäcilienschule, Haarenufer)


Chiftetelli, Karsilama + Co. - tanzen ganz nah am Ursprung

In Griechenland wird das was wir Bauchtanz nennen als Chiftetelli bezeichnet, Chiftetelli ist aber auch ein langsamer Rhythmus, ursprünglich aus dem Türkischen, der im orientalischen Tanz weit verbreitet ist. Karsilama ist auch ein Rhythmus, ein 9/8, nicht ganz einfach zu tanzen und noch schwieriger zu zimbeln, ursprünglich von den türkischen Zigeunern, die im Stadtteil Sulukule in Istanbul leben, von daher wird der Tanz auch oft Sulukule genannt.

Weite Teile des Balkans standen jahrhundertelang unter türkischem Einfluß während des osmanischen Reiches. Es haben sich bis heute viele ganz ursprüngliche Tänze erhalten, die Beispiel sind für eine ganz reiche türkische Tanztradition, auch im orientalischen Tanz.

Die türkische Tanztradition hat einen ganz eigenen Stil, der heute leider total verkommen ist, mit dem was man den Touristen so anbietet, Ihr wißt sicher, was ich meine, und habt es wohl auch schon gesehen. Erst in jüngerer Zeit tauchen Tänzerinnen wie Asena auf, die da an alte Traditionen wieder anknüpfen.

Unser Bauchtanzstil, den wir unterrichten, basiert auf dem ägyptischen, viele andere Einflüsse aus dem Persischen, Libanesischen usw. lassen wir einfließen.

Wenn Ihr also Lust habt, darüber hinaus, Euch diese alten, wunderschönen Tänze türkischen Ursprungs, griechische Tänze, die Roma - also die Zigeunertänze - der Begriff Zigeuner ist umstritten, ich weiß - Tänze aus Armenien, die schon in Richtung der persischen Tänze gehen, mal anzusehen, dann seid Ihr bei Barbara richtig.

Und was mir ganz besonders gefällt, und was ich in meiner bisher 30jährigen Tanzerfahrung noch nie bei Seminaren und Fortbildungen zu Kreis- und Folkoretänzen erlebt habe, daß es nicht nur feste Schrittfolgen gibt, sondern auch Variationen und freies Tanzen und Improvisieren.




Grüße von den Wüstenrosen

   über unseren YouTube-Channel bekam ich folgende Nachricht

Hallo,

ich habe gerade geschaut, ob man das Video vom Auftritt meiner Tribal-Gruppe "Wüstenrosen" unter diesem Stichwort findet und dabei auch das Video von euch gefunden.

Ich wünsche euch weiterhin so viel Freude beim Tanzen!

Liebe Grüße aus Wien

Hildegard
www.wuestenrosen.at.tf


hier findet Ihr das Video von den Wüstenrosen aus Wien http://www.youtube.com/Feuertaenzerin  -  ich hab einen Gruß zurückgeschickt, wenn Ihr mögt, schreibt Ihnen auch

unsere Wüstenrosen

Dienstag, 4. Dezember 2007

traditionelle orientalische Frauentänze

hier ein paar Bilder von gestern Abend - ich bin total begeistert und freu mich, daß wir Euch ein neues Angebot anbieten können, welches unser Spektrum noch weiter vergrößert. Hierfür konnten wir Barbara Zalega-Rynkiewicz gewinnen.

Barbara tanzt seit Jahren in unseren Bauchtanz-Gruppen und unterrichtet seit 20 Jahren traditionelle orientalische Frauentänze und Folkloretänze. Sie ist ausgebildet in Folkloretanz und heilpädagogischem, kreativen Tanz.

Gestern Abend kamen wir in den Genuß einer Kostprobe ihres Könnens  v.l. Barbara Rynkiewicz, Christa Fischer, Regina Vogt, Stephanie Becker, Karen Nickel



Kreistänze und Improvisation
mit traditionellen orientalischen Frauentänzen

Wir tanzen zu moderner oder traditioneller Musik, die uns in verschiedene Stimmungen versetzt: von melancholisch bis ausgelassen, temperamentvoll oder feurig.

Tänze, Tanzschritte und Bewegungen u. a. aus türkischen, armenischen, makedonischen und zahlreichen Roma-Tänzen. Mit diesen charakteristischen Elementen entdecken wir Parallelen und Verwandschaften mit dem Orientalischen Tanz. Dabei werden wir auch wechseln zwischen einer festen Struktur, Variationen und freien Improvisationen.

Montags, 20.15 - 21.30 Uhr
10. und 17. Dezember als Schnupperangebot für Euch - ab Januar ganz regulär in unserem Angebot
Ort: Halle der Cäci
Leitung: Barbara Rynkiewicz
fortlaufende Gruppe, geht einfach hin und tanzt mit


zwei Tänze haben wir gestern Abend ausprobiert, von beiden habe ich von den Tanzschritten ein paar Sekunden mitgefilmt als Eindruck für Euch, der erste ist ein türkischer Frauentanz zu moderner Musik und der zweite ein Romatanz aus Makedonien




Montag, 3. Dezember 2007

Orientalische Nacht - Tamrhenna

Tamrhenna bedeutet "Blume Henna", jene Pflanze mit der Frauen seit jahrtausenden Haut und Haar färben. Aber Tamrhenna ist auch der Name eines Filmes von 1957 mit dem Naima Akef seinerzeit in Ägypten berühmt wurde. Und.... Tamrhenna ist auch der Name unserer Fortgeschrittenen Gruppe am Dienstag Abend, 20.45 Uhr. Die Gruppe Tamrhenna tanzte das Musikstück Tamrhenna aus dem Film Tamrhenna. Einer der großen Klassiker des Orientalischen Tanzes.

unten v.l. Annka Scherf, Sandra Sparke, Susanne Mullikas, Petra Bakker, Gesche Fuhrmann, Claudia Lindner, Sara Beyer, Sylvia Noll, Julia Rehberg, Christina Stöver



Sonntag, 2. Dezember 2007

Female - Tribal Style

und wo wir gerade dabei sind, hier auch noch die Bilder von Susu - Danke!


Female - Tribal Style

hier die restlichen Fotos von der Female aus der Ruhe-Oase, viele sind sehr dunkel, andere etwas unscharf, mit einigen habe ich etwas experimentiert - sind jetzt nicht so die Krone der Fotokunst, aber ich will sie Euch nicht vorenthalten

 Regina Vogt