Mittwoch, 31. Januar 2007

Tag der Bewegung - Bericht von Karin

Premiere: unsere Gruppe Mittelstufe 1, Mittwochs, 19.30 Uhr hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt, es ist sehr gut gelungen, Glückwunsch, von links: Bettina Apostu, Marina Hilbers, Birgit Mischke, Elli Wojtkiewicz (auf diesem Bild nicht sichtbar - aber auf denen, die noch kommen - Tanja Bruns, Heidrun Hopp, Gina Friedrich)

Sport und Kraftfahrzeuge

Auch der OTB hat beim Tag der Bewegung am 28.01.2007 im Autohaus VW-Braasch, Oldenburg, mitgemacht. Neben rhythmischer Sportgymnastik und Tennis war der OTB mit einer Gruppe von etwa 30 Frauen aus dem Bauchtanzbereich unter der Leitung von Birgit Kalusche vertreten.

Herr Kianbakhsh, Firma Isfahan Teppiche aus Oldenburg, hatte für die OTB- Frauen liebevoll einen halbrunden Aktionsbereich mit wertvollen Teppichen, Vasen und vielen orientalischen Accessoires ausgestattet.

In diesem wirklich schönen Ambiente machte es allen beteiligten Frauen sichtlich großen Spaß, im Stundentakt verschiedenste Tänze von klassischem orientalischem Tanz bis Folklore zu zeigen. Bei der Mitmachaktion konnten die Besucher nonstop mit den Tänzerinnen, die von 11.00 bis 18.00 im Einsatz waren, Grundbewegungen des orientalischen Tanzes ausprobieren.

Dieser Tag der Bewegung in der etwas ungewöhnlichen Kooperation mit dem Kraftfahrzeughandel war aus unserer Sicht eine sehr schöne, gut vorbereitete Veranstaltung, die es sowohl den Besuchern als auch den Akteuren ermöglicht hat, in verschiedene Sportarten hineinzuschnuppern.

K. Kritzer-Grah  -  Frauenbeauftragte des OTB

Dienstag, 30. Januar 2007

Andrea + Bollywood-Filme

Wundervolle Fotos in traumhafter Kulisse - entstanden am Wochenende beim Tag der Bewegung.

Andrea tanzte einen Chiftelli, langsam, sinnlich, gefühlvoll. Andrea tanzt in unserer Gruppe Fortgeschrittene 2, Dienstag 19.30 Uhr und bereitet sich zur Zeit vor, in unser Lehrerinnenteam einzusteigen. Ich habe mit einem Bild etwas experimentiert. Sind die nicht schön.

Und für alle Nachteulen noch einen TV-Hinweis für den Freitag, 02.02.2007, oder besser die Nacht auf den Samstag, auf Vox gibt es zwei Bollywood-Filme,  0.10 Uhr Murder - den kenne ich nicht, kann ich nichts zu sagen, aber um 2.25 Uhr kommt "Taal", einer meiner Lieblings- wenn nicht mein Lieblings-Bollywood-Film überhaupt, im Original mit deutschen Untertiteln, tolle Musik, tolle Tänze, den müßt Ihr Euch ansehen. - Geht bis 4.55 Uhr

Montag, 29. Januar 2007

Trommelgruppe + Tag der Bewegung

Es war ein ereignisreiches Wochenende, am Samstag haben wir mit 13 Frauen und Männern unsere Trommel-Übungsgruppe gestartet. Vor lauter trommeln habe ich ganz vergessen mal ein Bild zu machen. Einige waren auf Kohlfahrt und kommen zum nächsten Termin am 10.02. dazu, grundsätzlich ist hier, wie bei allen unseren laufenden Angeboten der Einstieg jederzeit möglich. Einfach mal eine Probestunde machen.

Am Sonntag haben wir dann einen wahren Tanz-, Trommel- und Zimbel-Marathon vollbracht. 7 Stunden Bauchtanz-Programm nonstop - beim Tag der Bewegung im Autohaus Braasch - Mitmach-Angebote, Trommeln, Zimbeln, Shows, Präsentationen - mit mehr als 30 Akteuren, die ersten Bilder seht ihr hier. Mehr kommen die nächsten Tage. Einen dicken Dank all Euch Frauen, die Ihr Euch am Sonntag die Zeit genommen habt, mit uns zu tanzen, und die vielen Frauen aus unseren Gruppen, die samt Familie als Besucher der Veranstaltung für lautstarke Unterstützung gesorgt haben.

Und einen dicken Dank an Frau Weber, die dieses Event für das Autohaus Braasch organisiert hat. Die Kooperation mit dem Teppichhaus Isfahan war einzigartig, es wurde ein wundervoller Raum geschaffen, die Organisation sehr professionell, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Bereit gestellte Getränke in einer schönen Garderobe, Essen-Gutscheine und Freundlichkeit bei allen Mitarbeitern vor Ort - so respektvoll wurden wir bei anderen Veranstaltungen nicht immer behandelt.

 

Samstag, 27. Januar 2007

Bauchtanz und mehr - Der Stundenplan

Unsere Angebote werden immer zahlreicher, Ihr habt Euch einen Stundenplan gewünscht, wie es ihn im Wellness-Bereich auch gibt. Hier ist er. Alle Angebote auf einen Blick.

Freitag, 26. Januar 2007

Proben für den Ball der Behinderten-Werkstätten

Einige Bilder von den Vorbereitungen für den Auftritt beim Ball der Behinderten-Werkstätten. Wie Ihr wißt, fotografiere ich gern und "bastel" auch gern mal mit den Bildern, was die heutige Technik so hergibt. Diese "impressionistischen Gemälde" haben mir gut gefallen.

Damit ist unser Jahres-Rückblick 2006 abgeschlossen. Es gab noch mehr Seminare und Veranstaltungen, aber nicht alles haben wir im Foto festgehalten. Sollten bei Euch noch Fotos schlummern, die hier gezeigt werden sollen, her damit, auch in Papierform, kann man alles einscannen.

Mehr Rückblick - viele schöne Seminare und Veranstaltungen haben wir in all den Jahren gemacht, auch weiterhin möchte ich Euch das Eine oder Andere präsentieren, gerade auf die OTB-Bauchtanz-Anfangszeiten sind einige Frauen ganz wild, es gibt viele Fotos davon, ich hab sie schon alle rausgesucht.

Berichte -  zwei Namen tauchen bei den Berichten immer wieder auf: Karin Kritzer-Grah und Tanja Haake - ein dickes Danke an Euch - und auch an Jutta Hüne für den Bericht zu unserer Ägyptenreise. Ich freue mich, wenn auch Ihr anderen Frauen Lust habt, Eure Eindrücke von einem Seminar oder einer Veranstaltung kurz festzuhalten. Muß nicht lang sein, 3 oder 4 Sätze reichen auch, entweder sachlich darstellend, emotional bewegt oder oder oder...... wie Euch der Schnabel gewachsen ist.....

Ball Behinderten-Werkstätten

Beim Ball der Behinderten-Werkstätten im März 2006 in der Weser-Ems-Halle tanzte unsere Gruppe Weit Fortgeschrittene Donnerstag, 20.30 Uhr.

von links: Annette Lenz, Kerstin Gade, Cathrin Jaeger, Elisabeth Jaeger, Ines Lorenz, Birgit Cordes, Tanja Haake, Regina Cassing, Birgit Gossel-Gerdes, vorn: Silvia Eberhardt, Sonja Gehle - nicht dabei: Claudia Lindner

Ihr habt in 2006 unglaublich viele Veranstaltungen getanzt - tausend Dank für Euer Engagement.

Donnerstag, 25. Januar 2007

Frauensporttag 2006

und weiter geht es mit dem Jahresrückblick 2006 - ein Bericht von Karin Kritzer-Grah
Der 3. Frauensporttag in Oldenburg
auch der OTB war wieder dabei

Am 11.03.2006 fand im Sportbereich der Uni Oldenburg, wie Ihr vielleicht auch schon in der Tagespresse gelesen habt, der 3. Frauensporttag statt. Es ist dies eine Veranstaltung in Kooperation des Stadtsportbundes, des Frauenbüros ( = Gleichstellungsbüros ) Oldenburg und des Hochschulsports.
Die Schnupperangebote wurden von Übungsleiterinnen vieler Sportvereine aus Oldenburg, von Mitarbeiterinnen der Uni u. a. geleitet.
Der OTB war mit QiGong, Silke Brödlin und Bauchtanz/ Yoga, Birgit Kalusche vertreten.
Alle Angebote waren so stark nachgefragt, dass kaum noch ein Plätzchen in den Hallen frei war. Besonders ist beiden Übungsleiterinnen für ihr privates Engagement zu danken. Andere Vereine vergüten nämlich die Stunden beim Frauensporttag, anders, als bei uns.
Insgesamt bot die Veranstaltung einen vielfältigen Einblick in verschiedenste Sportarten und Fitnessangebote von Aikido bis Yoga quer durchs Alphabet. Und ganz besonders gut besucht waren Angebote wie Pilates,Yoga, Wirbelsäulengymnastik u.a. – also Angebote für Wellness, Ausgleich, Entspannung und sanften Muskelaufbau.
Da ich den ganzen Tag am Infostand geholfen habe, kann ich aus eigener Kenntnis sagen, dass unter den ca. 250 Teilnehmerinnen und den an der Organisation und Angebotsdurchführung beteiligten Frauen eine klasse Stimmung herrschte. Hierzu haben sicher auch Getränke und Verpflegungsangebote des Cafés der Jugendwerkstatt beigetragen. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die sicher vielen Frauen Anregungen geben konnte für sportliche Aktivitäten.
Aber – liebe Frauen im OTB – auch Euch, die Ihr schon Sport treibt, kann diese Veranstaltung neue Anregungen geben. Sie findet allerdings voraussichtlich erst wieder 2008 statt.
Last but not least stelle ich fest, dass der OTB mit seinen neuen Angeboten im Wellnessbereich voll im Trend liegt.
Karin Kritzer-Grah -   Eure Frauenbeauftragte OTB

Mittwoch, 24. Januar 2007

Oryantal Star

Das ist die türkische Version von einer Mischung aus "Deutschland sucht den Superstar" und  "You can Dance". Oryantal Star  ist eine Show im türkischen TV-Sender ATV und ist ein Bauchtanz-Wettbewerb. Jede Woche müssen die Frauen einen neuen Tanz-Stil lernen und am Ende der Show wird eine Tänzerin rausgewählt. Das Prinzip ist klar. Claudia Lindner hat mich durch eine türkische Freundin darauf hingewiesen, tausend Dank. Nicht jeder hat den Sender ATV, aber es gibt ja YouTube, wo einige Leute Clips der Tänzerinnen online gestellt haben.

Woche 7 - Bulgarischer Tanz - Woche 6 - Bollywood - Woche 5 - BT nach moderner Pop-Musik - Woche 3 - "African Style" - Ägypten, Marokko - Woche 1 - Gypsy Style -

Ich hab mir noch nicht alles ansehen können, die Tänze des "African Style" fand ich ziemlich dürftig. Die Choreographien der Bollywood-Interpretationen fand ich interessant, ebenso die bulgarischen Tänze, sowas hat man in dieser Qualität lange nicht gesehen. Also wohl gemerkt die Choreographien, was die Tänzerinnen dann daraus machen, ist eine andere Sache. Aber man hat hier scheinbar mit Choreographen auf hohem Niveau gearbeitet und Bauchtanz als Kunstform ernst genommen und nicht als TingelTangel abgetan, das hat mir gefallen.

Einige der Clips habe ich in einer Playliste zusammengestellt, aber es gibt noch mehr, gewonnen hat am vergangenen Samstag, soweit ich weiß, die Tänzerin Busra, ich denke, da werden auch noch Videos von folgen. Unter den Begriffen "Oryantal" "Star" oder "Oryantalstar" werdet ihr fündig.

Playliste Oryantal Star - http://www.youtube.com/view_play_list?p=BB71B46734DECD96

Dienstag, 23. Januar 2007

Aus den Gruppen - Dienstag 21.00 Uhr

Allen Besucherinnen und Besuchern der Bauchtanzzeitung ein Frohes Neues Jahr!

Bevor wir mit neuer Energie ins nächste Halbjahr starten, ist kurz noch Zeit einmal ins letzte Jahr zurückzuschauen. Ich möchte hier gerne die Frauen der Basics 2 Gruppe vom Dienstagabend, 21.00 Uhr vorstellen.

Die Themen des letzten halben Jahres waren neben Bauchtanztechnik (Beckenwelle, Kamel,…) vor allem Haltung, Arme und Hände. Zum Jahresabschluss haben wir diese Techniken in einen Schleiertanz eingebaut. Und wie ich finde, mit vollem Erfolg, das beweisen die anliegenden Fotos!

Von links: Andrea Handke, Tina Nagel, Angelika Menz, Iranzu Nieva, Klara Meierhöfer, Maja Masannek, Claudia Raß, Almuth Gollenstede, als Gäste dabei: Malin Ulrich und Ulrike Jokisch. Auf den Fotos fehlen: Edith Schiller, Anja Oncken, Renate Salmon, Barbara Zialega-Rynkiewicz, Lydia Fortmeier, Gisela Julius, Jutta Thielemann, Gabi Tapken, Elzbieta Wojtkiewicz, Elke Frerichs, Susanne Sander, Erika Pumpsack und Ute Heeren.

Ich bin schon gespannt auf die neuen Themen und freue mich auf die tolle Zusammenarbeit mit allen Frauen, die Spaß und Freude daran haben, in meinem Unterricht mitzutanzen.     Tanja

Sonntag, 21. Januar 2007

Trommeln + Zimbeln - die Instrumente

viele Fragen wurden mir gestellt zu unserer neuen Trommel- und Zimbel-Gruppe, und wie Ihr schon merkt, versuche ich dieses Wochenende, alle diese Fragen zu beantworten, zu den Inhalten und dem Ablauf unserer verschiedenen Trommelangebote, also dem Seminar zum Kennenlernen, der Unterrichtsgruppe und der neuen Übungsgruppe. Aber es gab ebensoviele Fragen dazu, was wir denn da so genau spielen.

Die ägyptische Tabla (die indische ist anders) ist das Hauptinstrument des Arabisches Trommelns, es gibt viele andere Varianten, größere und kleinere, aufwändige und schlichte. Rahmentrommeln, das Daff, sind mit die ältesten Instrumente der Welt, sie spielen meist den Grundrhythmus, die Tabla die Verzierungen. Sie geben der Musik den stabilen Rhythmus, ihre "Erdigkeit", ich mag die Rahmentrommeln sehr. Das Riqq, ein kleines Schellentambourine mit oder ohne Fell. Wird also entweder als kleine Rahmentrommel gespielt, wobei die Schellen mitklingen, oder man spielt die Schellen wie Zimbeln, oder wer kann, beides. Das Mazhar ist ein großes Schellentambourine, ist richtig schwer, wird beim Saidi eingesetzt oder auch bei Zar-Zeremonien, ist tierisch laut. Bei uns hat das niemand, bis jetzt zumindest. Zimbeln sind ein weiterer wesentlicher Teil der ägyptischen Musik, aber auch als Teíl des Tanzes. Ihr habt sicher das Video dieses genialen Zimbelspielers aus Kairo gesehen, live ist das noch zigmal eindrucksvoller. Zimbeln gibt es auch in verschiedenen Größen, Klängen, Qualitäten.

Darüber hinaus sind im "normalen Tanzunterricht" im Laufe der Jahre verschiedene andere Rhythmus-Instrumente wie der Frosch, oder die Riesen-Rassel-Bohnenschalen, die Tanja mal aus Mexiko mitgebracht hat und noch allerlei andere bis hin zu Keksdosen schon zum Einsatz gekommen. Klangschalen benutzen wir hin und wieder in den eher ruhigen, meditativen Seminaren, oder aber auch, um den Klängen der Schalen und der Zimbeln nachzuspüren auf der Suche nach den schönen Klängen.

Zur Übungsgruppe könnt Ihr erstmal alles mitbringen, was Ihr an Trommeln + Zimbeln so habt. Auf die Frage, wo man sowas bekommt, und wer einem dazu was sagen kann - ich habe gute Erfahrungen gemacht mit - www.monas-fliegender-basar.de - sind aus Berlin.

Samstag, 20. Januar 2007

Neue Trommel + Zimbel-Übungsgruppe

Trommeln, Zimbeln, Rahmentrommeln - Wir gründen eine Übungsgruppe

Baladi – Maqsoum – Saidi – Chiftetelli – die hauptsächlich im Bauchtanz gebräuchlichen Rhythmen wollen wir üben, vertiefen, variieren, flüssig werden lassen, bis es sich von selbst spielt. Es wird geübt, improvisiert, variiert + kombiniert. 

Zeit: jeweils Samstags, 16.30 – 17.30 Uhr – 14 tägig – Start am 27. Januar 2007 im Gymnastikraum 2, Halle Haarenesch, einfach mal eine Probestunde machen, alle Termine dieser Gruppe im Überblick auf unserer Internetseite.

In dieser Übungsgruppe soll die Praxis im Vordergrund stehen, kurzes Aufwärmen + lockern, warmspielen + improvisieren, und dann vielleicht 2 oder 3 Rhythmen spielen bis es von allein geht, aufeinander reagieren, miteinander spielen, sich abwechseln usw. Halt eine Session.
 
Jeder hilft jedem, wer eine Frage hat, oder etwas nicht mehr weiß, werden wir das gemeinsam klären. Wer neu dabei ist, bleibt zunächst bei den Dums und Taks, spielt z. B. zuerst nur die "Eins", dann die "Eins" und die "Drei", dann die Taks dazu, eignet sich dann die Grundmuster der Rhythmen an, bis diese flüssig und stabil klappen und nimmt dann so nach und nach die eine oder andere fortführende Variante auf. Also kein Unterricht im eigentlichen Sinne, eher wie in den alten Stammeskulturen, wo man so langsam in eine Tradition hineinwächst und sich hier mal was und dort mal was abschaut. Wer richtigen Unterricht will, geht zu Burkhard.

Einserseits die Möglichkeit für alle Frauen und Männer, die bei Burkhard im Unterricht sind oder einmal waren, gemeinsam zu üben, und andererseits die Möglichkeit für alle zimbelbegeisterten Frauen, regelmäßig spielen zu können. Und ideal, wenn die Trommler und die Zimbler zusammen üben, noch besser, wenn es mit dem Tanz zusammenfließt und gleich deutlich wird, ob das, was wir spielen auch tanzbar ist, das Tempo stimmt oder die Betonung.  

Trommeln - Zimbeln - Tanzen. Diese Gruppe ist also auf eine Weise unsere 3. Trainingsgruppe, Einstieg jederzeit möglich.

Und dann hab ich da so im geheimen die Idee, man könnte auch eines Tages die Stimme mit einfließen lassen, summen, tönen, Lieder versuchen, wie bei unserem Yoga+Tanz-Jahresanfangs-Seminar "Der Baum", oder wir versuchen mal Trance-Tänze, oder jemand spielt vielleicht ein anderes Instrument, Flöten wären toll. Wir haben da in 2005 so ein tolles Seminar gemacht zum Thema "Arabische Musik" mit Trommeln + anderen Instrumenten und Gesang. War sicherlich noch nicht das Höchste der Kunst, aber das hat total Spaß gemacht. Dazu gibt es ein Video, wollt Ihr das sehen?

Freitag, 19. Januar 2007

Trommeln im OTB

8 Jahre Trommeln im OTB - Bilder und Eindrücke vom Unterricht, von Seminaren, von Veranstaltungen, an denen wir trommelnderweise mitgewirkt haben

Die Geschichte der Trommel als ein Instrument der Heilung geht zurück bis in die Anfänge der Menschheit. In allen großen Heiltraditionen hatten und haben Trommeln ihren festen Platz zur Begleitung des Gesanges, des Tanzes, als Medium der Ekstase, der Trance und der Meditation. Heute werden Trommeln wieder entdeckt als Instrument, welches einen Zugang zur lebendigen, kreativen Kommunikation ermöglicht. Ihr Klang und Rhythmus sprechen den Menschen auf einer elementaren Ebene an. (Wolfgang Meyberg, Trommelnderweise)

Seminar "Arabisches Trommeln" Samstag, 10. Februar 2007

Hast Du Lust zu trommeln? Dieses Seminar für AnfängerInnen bietet Dir die Möglichkeit dazu. Unter anderem werden in diesem Seminar die typischen Anschlagsarten für das Spiel der arabischen Trommel vermittelt. Damit werden wir wichtige Grundrhythmen und einige Variationen der arabisch-orientalischen Tanzmusik spielen können. Musikalische Kenntnisse sind zur Teilnahme nicht erforderlich. Die Instrumente werden gestellt.

Zeit: 16.30 – 18.30 Uhr - Ort: Wellnessraum Haarenufer, Kursgebühr: € 15,--, Leitung: Burkhard Schwier, Bremen - www.rhythmuserlebnis.de

Seit November 1998 besteht bei uns unter der Leitung von Burkhard Schwier das Angebot "Arabisches Trommeln". Die Unterrichts-Gruppe von Männern und Frauen trifft sich z. Zt. einmal monatlich samstags zu einem Kurzworkshop. Inhalte des Unterrichts sind u. a.

  • Klänge und Spieltechniken der ägyptischen Tabla
  • Arabische Grundrhythmen, Variationen, Verzierungen
  • Rhythmuswechsel, Rhythmusarrangements
  • Rhythmustheorie, Rhythmusnotation

Mittwoch, 17. Januar 2007

Orientalische Nacht - Gruppe Donnerstag 20.30 Uhr

Orientalische Nacht - Saidi - Das Finale

Unsere Gruppe Weit Fortgeschrittene, Donnerstag 20.30 Uhr, tanzte uns zum Finale der Show der Orientalischen Nacht einen traditionellen Saidi mit Zimbeln. Der Saidi ist sozusagen der "Ur-Bauchtanz", wie er von den Frauen in Oberägypten seit Jahrtausenden getanzt wird. Viel hat sich nicht geändert, weder am Tanz noch an der Musik. Wir sind auf Spurensuche gegangen und haben versucht, diesen Tanz so unverfälscht wie nur möglich zu präsentieren. Heißt, wichtig ist das Tanzen miteinander, zu zweit, in der Gruppe, erdverbunden, keine Choreograpfie-Elemente, rein improvisiert, niemals im zweiteiligen Bauchtanz-Kostüm. Die pure Kraft des Tanzes!!

Es tanzten v.l.n.r. Kerstin Gade, Ines Lorenz, Birgit Cordes, Annette Lenz, Tanja Haake, Cathrin Jaeger, Elisabeth Jaeger, diesmal nicht dabei: Birgit Gossel-Gerdes, Silvia Eberhardt, Sonja Gehle, Regina Cassing, Claudia Lindner

Dienstag, 16. Januar 2007

Kommentare im Blog - oder Was ist ein Orz?

Unser Blog erfreut sich großer Beliebtheit, das freut mich sehr. Viele Frauen lesen, einige fast täglich, anderen reicht das lesen nicht, sie wollen ihre Meinung dazu beitragen. Dafür gibt es die Kommentare. Hat man sich einmal registriert, kann es losgehen.

Eine Frau ist im Kommentare schreiben sehr fleißig, Susu. Und da taucht in Ihren Kommentaren etwas auf, das ich nicht kenne: ORZ. Was ist ein Orz? Ich hab mal gegoogelt und folgendes gefunden:

Ein komisches "orz" macht die Runde im Internet.. was zum Teufel ist denn das? Ein Nichtkenner würde denken ORZ sei eine Abkürzung, naja, aber so ist es nicht. "orz" steht eher symbolisch für ein Strichmännchen, das seelisch gepeinigt auf dem Boden kniet und nicht mehr weiterweiss

aber erst wikipedia gibt dann wirklich Aufschluß:  Orz - From Wikipedia, the free encyclopedia - * a Japanese emoticon representing a kneeling or bowing person, with the "o" being the head, the "r" being the arms and part of the body, and the "z" being part of the body and the legs. This "stick" figure represents failure and despair.

also ein "O" für den Kopf, ein "r" für die Arme und einen Teil des Körpers, ein "z" für die Beine und den zweiten Teil des Körpers - Orz!

Neuer Bhangra-Kurs

Bhangra -  der Kurs - ab Samstag, 20. Januar 2007, 15.15 Uhr, bieten wir einen Kurs Bhangra für Frauen und Männer ab 14 Jahren an

Das Bollywood-Kino findet in Europa eine immer größere Fangemeinde. Der Name "Bollywood" setzt sich zusammen aus "Hollywood" und "Bombay", dem Hauptsitz der indischen Filmindustrie. Typische Bollywood-Filme sind gefühlvoll, dramatisch, farbenfroh und lang. Tanzszenen gehören immer dazu. Bhangra, ein fester Bestandteil der Tänze in Bollywood-Filmen, ist ein indischer Volkstanz, der seinen Ursprung im Punjab, einem Gebiet im Norden Indiens hat und steht nicht nur dort bei allen Feierlichkeiten als Fixpunkt auf der Tagesordnung, sondern ist neben Bollywoodtanz der einzige Tanz, der in ganz Indien beliebt ist.

Bhangra - das Seminar - Bilder von unserem Jahresanfangs-Seminar Bhangra

da die Bhangra-Angebote eine Riesen-Resonanz haben, denken wir momentan über weitere Angebote im Bereich Bollywood und Bhangra nach

Sonntag, 14. Januar 2007

Neuer Anfängerkurs

ein neuer Anfängerkurs Bauchtanz startet am Donnerstag, 18. Januar 2007, um 21.00 Uhr, und wird geleitet von Karin Kritzer-Grah

ein Bild von unserem augenblicklich laufenden Anfängerkurs für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren, Samstags 14.00 Uhr. Die tolle Atmosphäre, die in diesem Kurs herrscht, kommt auf dem Bild gut rüber. Leitung: Kerstin Gade + Tanja Haake

Über dieses Miteinander der Generationen haben wir uns in den vergangenen Wochen etliche Gedanken gemacht, mehr dazu kommt in Kürze, Themen wie: Zielgruppen oder nicht, warum wir keine Kurse 50plus im Bauchtanz anbieten, wir wollen die weisen Frauen zurück haben, Mutter und Tochter im Bauchtanz, junge Frauen und Mädchen profitieren von den reiferen Frauen, 50plus Frauen sind oft die Seele der Bauchtanzgruppen.

 

Samstag, 13. Januar 2007

Orientalische Nacht - Karin

Karin tanzte uns einen lateinamerikanisch-angehauchten Schleiertanz zu einer Samba-Musik. Hier können Karins Erfahrungen im Gesellschaftstanz und Tanzsport mit einfließen. Karin tanzt aktiv in unserer Gruppe Weit Fortgeschrittene, Mittwoch 18.00 Uhr, und in der Gruppe Fortgeschrittene 2, Montag 19.30 Uhr. Auch Karin hat an diesem Abend 3 Tänze getanzt, tausend Dank.

Karin ist für unseren Bauchtanzbereich unglaublich wichtig, sie ist einerseits so etwas wie die Bauchtanz-Abteilungsleiterin, wenn es so etwas geben würde, und setzt sich andererseits im Verein und darüber hinaus für die Frauenarbeit als Ganzes ein, mittlerweile ist sie offizielle Frauenbeauftragte des OTB. Diese unspektakuläre Arbeit hinter den Kulissen im Verein und auch die Verbindung zum Stadtsportbund stellt Frauenarbeit auf offizielle Füße und macht dadurch vieles möglich.

Karin leitet die Gruppe Basics 1, Donnerstag 20.00 Uhr und den neuen Anfängerkurs ab 18. Januar,  Donnerstag 21.00 Uhr

Mittwoch, 10. Januar 2007

YouTube - was ist das und wie geht das

YouTube ist ähnlich wie dieses Blog hier eine Plattform für den Kontakt und den Austausch miteinander im Internet, aber hauptsächlich für Videos, kommt aus den USA, heißt, es ist alles in Englisch, aber man kommt da auch so ganz gut zurecht

Jeder, der sich bei YouTube anmeldet, bekommt einen eigenen Channel, sozusagen einen Kanal, einen Video-Kanal. Den Link habt Ihr oben rechts sicher schon gefunden. hier nochmal http://www.youtube.com/profile?user=BirgitBTinOL   Also mein Channel mit dem Namen BirgitBTinOL findet Ihr unter dieser Adresse.

Oben auf der Seite stehen gleich die verschiedenen Teile, aus denen sich dieser Channel zusammensetzt. Videos, Favoriten, Playlisten, die anderen sind nicht so wichtig. Diese drei Teile möchte ich etwas genauer erklären, denn sie können unser gesamtes Unterrichtsangebot erheblich bereichern und vertiefen. Heißt, jetzt gibt es Videos nicht mehr nur ab und zu und zum Video-Glühwein-Abend, sondern immer und wann Ihr wollt, sowohl unsere eigenen Videos, als auch von anderen Tänzerinnen weltweit. Cool! Wie Ihr die Videos zum Laufen bekommt, habe ich bei Maggis Video beschrieben.

Videos - unsere eigenen Videos! das sind alle Videos, die ich selbst dort hochgeladen habe, also von der Ägyptenreise, von Maggi und noch zwei, die noch nicht im Blog in Erscheinung getreten sind.

Favoriten - das sind alle Videos, die für mich gerade im Unterricht wichtig oder interessant sind, die sozusagen etwas private Abteilung, oder auch als Idee, Inspiration für ein Thema konkret gerade in einer unserer Gruppen. Z.B. haben wir gestern Abend in der Gruppe Fortgeschrittene 1, Dienstag 20.45 Uhr beschlossen uns mit dem Tanz Tamerhenna zu beschäftigen. Dazu hatten wir ein Seminar im Oktober, diese Choreographie wollen wir in dieser Gruppe erarbeiten. Bei den Favoriten kann man sich den Originaltanz von 1957 ansehen und es ist dort auch eine Interpretation einer Gruppe aus Island. Oder auch: Wir wollen in unserer Gruppe Weit Fortgeschrittene am Donnerstag, 20.30 Uhr  einen Tanz mit dem Isis-Flügel-Schleier neu entwerfen. Wir haben da zur Female 2003 schon einmal etwas gemacht. Bei den Favoriten ist ein "Isis-Wings-Video" und eine Schleier-Choreographie, bei der mir die trommelige Musik gut gefallen hat. Mal sehen, ob wir davon irgendwas gebrauchen können. Oder es ist auch ein interessanter Tribal-Tanz dabei. Also meine private Bastelecke!

Playlisten - die Klassiker! unser Videoblog - den Link findet Ihr auch im Kasten oben rechts - oder direkt hier - http://www.youtube.com/view_play_list?p=0C06F4DA8EEA7523 - da sind viele Klassiker aus den alten Filmen, viele der ganz großen Tanzstars von früher und von heute, aber auch eine tolle Gruppe von Musikern und auch eine Frau, die Bauchwellen seitwärts rollen kann, kaum zu glauben -  Tanja ist das nicht noch eine Herausforderung für Dich ???

Orientalische Nacht - Carola

Carola tanzte für uns einen, langsamen, sinnlichen Tanz mit einem Bodenteil, bei dem sie ihre ganze Beweglichkeit und Geschmeidigkeit einsetzen kann. Aktiv tanzt Carola bei uns in der Gruppe Fortgeschrittene 2 am Montag, 19.30 Uhr (Ihr habt sie beim Bollywood-Tanz MahiVe schon gesehen) und in unserer Gruppe Weit Fortgeschrittene am Mittwoch, 18.00 Uhr (und beim Eröffnungsstück Zay el Hawa war sie auch dabei). Carola hat an diesem Abend 3 Tänze getanzt, danke für dieses Engagement.

Ja und da werdet Ihr Euch sofort fragen, wieso tanzt Carola eigentlich in zwei Gruppen, wenn wir doch in unseren Regeln schreiben, jeder hat nur eine Stammgruppe. Alle unsere Lehrerinnen und alle Frauen, die sich darauf vorbereiten, in unser Lehrerinnenteam einzusteigen, können und sollen sogar an sovielen Gruppen wie möglich teilnehmen, um viel Unterricht zu sehen und vergleichen zu können, selbst viel zu tanzen -  das ist ein Teil der Aus- und ständigen Fortbildung unserer Lehrerinnen, so bleiben wir alle im ständigen Austausch und können unsere Konzepte weiter entwickeln.

Carola leitet 3 Gruppen - Gruppe Basics 1 am Mittwoch, 20.45 UhrMittelstufe 1 am Montag, 16.00 Uhr und Fortgeschrittene 1 am Montag, 17.15 Uhr - die Teilnehmerinnen ihrer Gruppen loben immer wieder den ganz klar strukturierten Aufbau des Unterrichts, ihre Geduld, alles mit Zeit und Ruhe zu erklären und zu wiederholen, bis es wirklich klappt

Dienstag, 9. Januar 2007

Orientalische Nacht - Petra + Kerstin


Petra Sindermann und Kerstin Sroka tanzten für uns einen Bollywood-Tanz aus dem Film Devdas. Diese Choreographie gilt als eine der schwierigsten und besten, die jemals in einem Bollywood-Film gezeigt wurde. Beide tanzen aktiv in unserer Gruppe Weit Fortgeschrittene am Mittwoch 18.00 Uhr, ihr habt beide auch beim ersten Stück des Abends "Zay el Hawa" mit der ganzen Gruppe gesehen. 
Ihr Ansagetext für die Orientalische Nacht - Bis jetzt waren wir ja immer das Duo Hadiyah. Aber da wir nun mehr Bollywood tanzen, haben wir uns dafür einen anderen Namen gesucht: Duo Chandrakanta ("vom Mond geliebt").
Nun zum Stück:  Dola Re Dola Die tragische Geschichte des Films spielt um 1900 und handelt von einem jungen Mann, Devdas, der seine Sandkastenfreundin Paro heiraten will. Doch die Frau wird mit einem anderen verheiratet. Devdas verfällt dem Suff, wird krank und lernt eine Prostituierte kennen, die sich in ihn verliebt und ihn vor dem Tod retten will. Im Stück "Dola Re Dola" treffen sich die beiden Frauen und erzählen sich gegenseitig von ihrer Liebe zu Devdas. 


Dabei geht es unter anderem um Fußkettchen, die für den Tanz angelegt werden, sowie um Armreifen, die ein typisches Geschenk von Männern an ihre Zukünftige sind. Wenn auf die Stirn gezeigt wird, geht es um den Bindi (Punkt auf der Stirn), der traditionell ein Zeichen der verheirateten Frau war.

Petra leitet die Gruppen Mittelstufe 2 am Montag, 20.15 Uhr und Mittwoch, 16.45 Uhr, sie wird in 2007 einige Bauchtanz-Seminare anbieten wie:  

Samstag, 25 Februar 2007 - Seminar "Pfiffige Schrittkombis" mehr Infos dazu http://www.alice-dsl.net/birgit.kalusche/seminare.html und wird auch unser Bollywood-Projekt leiten 

Kerstin leitet die Gruppen Basics 2 am Donnerstag, 20.45 Uhr und Mittelstufe 1 am Donnerstag, 19.30 Uhr,  Kerstin leitet auch unseren Bhangra-Kurs ab Samstag, 20. Januar
 
Infos zu Bollywood + Bhangra http://www.alice-dsl.net/birgit.kalusche/bollywood___bhangra.html

Montag, 8. Januar 2007

Orientalische Nacht - Tanja und Andrea

Und weiter geht es mit den Fotos von unserer Orientalischen Nacht:

Tanja und Andrea tanzten uns einen klassischen persischen Tanz nach Motiven aus der Zeit der Quadschar-Dynastie (1796 - 1926), sehr schwebend, leicht, fließend elegant, es entstehen wundervolle Posen und Bilder. Dieser Tanz entstand aus unserer Gruppe Fortgeschrittene 2 am Dienstag, 19.30 Uhr. Persischer Tanz ist z. Zt. das Thema in dieser Gruppe.

Tanja (als Tänzerin nennt sie sich Sameera) leitet unsere Gruppe Basics 2, Dienstag 21.00 Uhr und wird in den Sommerferien ein Seminar zum Thema Schleiertanz 2 anbieten. Darüber hinaus wird Tanja auch unseren neu entstehenden Tribal-Bereich betreuen.

Andrea (Yaira) wird in naher Zukunft auch zu unserem Unterrichtsteam stoßen, Fachfrau für Pädagogik ist sie eh.

Dieses war ihr Ansagetext für unsere Orientalische Nacht - "Fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit der großen prachtvollen Paläste im alten Persien. Denken Sie an Brokat, Weihrauch, Juwelen, Seide und duftende Essenzen. Yaira und Sameera werden Sie nun mit einem persischen Tanz in diese Welt entführen."

Samstag, 6. Januar 2007

Video von Maggi

wie versprochen - ein Video von Maggi, als Tänzerin nennt sie sich Aida. Juli 2002 - Oldenburger Kultursommer - Theater in der City - Geschichten aus 1001 Nacht - Schloßplatz open air und knöcheltiefer Sand


zu den Videos gibt es ein paar Voraussetzungen, damit sie spielen: - ihr braucht den Flash Player, wenn Ihr ihn möchtet , könnt Ihr ihn hier bekommen (vollkommen umsonst und unverbindlich) http://www.adobe.com/shockwave/download/download.cgi?P1_Prod_Version=ShockwaveFlash&promoid=BIOW -
Ihr braucht mindestens Windows 2000 - als Browser  Firefox 1.1 oder den Internet Explorer 5 oder neuere Versionen und als Internetleitung sollte es schon DSL sein - dann klappt das wie geschmiert

Dienstag, 2. Januar 2007

Jahresanfangs-Seminar

Wir legen wieder los!
Tanzen - Yoga - Mantren - Jahresanfangs-Seminar - Die vier Elemente – die Trommeln von Mutter Erde, das Fließen der Wasserwelten, die Kraft des Feuers, die Leichtigkeit des Luftigen. Meditativ + ekstatisch das Alte Jahr verabschieden und das Neue willkommen heißen. Wir wollen uns ein paar Tage Zeit nehmen, uns auf das neue Jahr einzustimmen, Energie tanken, für die Dinge, die wir bewirken wollen. Vom 03.-05. Januar 2006, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr.

Montag, 1. Januar 2007

Frohes Neues Jahr



Ein Lebensbaum von mir für Euch mit den Besten Wünschen für das Neue Jahr!

Meine Oma hat zu Neujahr immer Berliner gebacken, und ich mußte immer helfen.
Zu Ostern gabs Streuselkuchen, im Advent eine Riesen-Mohnrolle usw.
Und den leckersten Apfelkuchen konnte sie auch backen, wollt Ihr das Rezept, ich hab sie alle aufgeschrieben.

Als schlesische Bäuerin, die nach dem Krieg vertrieben wurde und eben hier nach Oldenburg kam, war sie sehr verwurzelt mit der Natur und in den Ritualen des Jahreskreises.
Und noch immer werden zu bestimmten Festen besondere Speisen und Gebäcke zubereitet.

Wir übernehmen so eine Tradition oft gewohnheitsmäßig, ihr bedeutungsvoller Hintergrund ist uns meist nicht mehr bekannt.

Glücksbringer für das Neue Jahr, Kränze, in die gute Wünsche mit eingeflochten werden,
oder leckere Brote zum Erntedank.

Die ganze Adventsbäckerei sieht man ebenfalls in anderem Licht, Kekse müssen nicht unbedingt gut aussehen, sie können ganz viel Liebe enthalten, um eben zum Fest der Liebe verschenkt zu werden. Stellt Euch mal vor, wie toll solche, speziell für Euch gebackenen Kekse schmecken können und wie gut sie tun.

Und so kam mir eines Tages das Buch "Symbol-Gebäck" von Helge Folkerts in die Hände mit ganz vielen Ideen für gebackene Symbole, Glücksbringer und ihre Bedeutung.

Gesagt, getan, Ende 2000 (ja ist schon etwas her) haben Andrea Handke und ich dann losgelegt,
mein Lieblingsmotiv an diesem Tag war der Lebensbaum.


....wenn Ihr jetzt gleich loslegen wollt, der Teig ist ganz normaler Mürbeteig. Und....ganz wichtig, Symbolgebäck ist zum Essen da, Energie muß fließen, nicht verstauben.

Zum 8. Geburtstag von Greta haben wir eine "Backparty" gemacht und genau solche Glücksbringer gebacken, die Küche sah zwar ziemlich schlimm aus, aber die Mädchen waren total begeistert.